St. Pauli Museum und STAR-CLUB….von Günter Zint

günterzintportraitDer bekannte Journalist und Fotograf Günter Zint aus Hamburg sandte uns den nachfolgenden Beitrag über das von ihm gegründete St. Pauli Museum mitsamt den Fotos. Wir bedanken uns!
*

Günter Zint schreibt: Ein Museum ist ein Ort an dem Geschichte aufbewahrt und sichtbar gemacht wird. Auch Museen haben eine Geschichte. Hier ist in kurzer Form die Geschichte des St.Pauli Museum:

Als der Buchautor und Fotoreporter Günter Zint 1982 sein neues St.Pauli Bilderbuch „DIE güntertaubeWEISSE TAUBE FLOG FÜR IMMER DAVON…“ vorstellte, wunderte er sich öffentlich darüber, daß ein so berühmter Stadtteil weder eine Geschichtswerkstatt, noch ein MUSEUM besaß. 1986 stellte Zint ein weiteres Buch über St.Pauli vor.
Im gleichen Jahr wurde die STAR-CLUB Ruine trotz vieler Rettungsversuche abgerissen. Mehrere Tausend Fans machten einen Trauermarsch mit einer New Orleans Jazzband über den Kiez und feierten 2 Tage lang mit ehemaligen STAR-CLUB Musikern in der GROßEN FREIHEIT 36. Das Fernsehen drehte mehrere Filme, und sogar den TAGESTHEMEN war das Ereignis einen 10 Minuten Beitrag wert.
Am 8.8.88 startete das SCHMIDTS am Spielbudenplatz. Zusammen mit den Life – Musikläden GROSSE FREIHEIT 36, DOCKS, MOJO, MOLOTOW TROPICA-BRASIL und vielen anderen Bühnen, schaffte die SCHMIDTS Crew ein wahres Wunder. Der in Verruf geratene Kiez zog plötzlich wieder das Publikum an, das zuletzt in der Vorkriegszeit dort anzutreffen war.
Nach einigen Gesprächen mit Corny Littmann ergab sich die Möglichkeit, dass das ST. PAULI MUSEUM mit unter das Dach des ehemaligen ZILLERTAL und heutigen SCHMIDTS TIVOLI ziehen könnte.
günterzintstarclubAm 22.9.91 eröffnete das Museum. Zur Eröffnung schauten sich Paul und Linda Mc Cartney das Museum an und träumten vor der STAR-CLUB Instrumentensammlung von den alten Zeiten in Hamburg. Paul signierte noch seinen ausgedienten Höfner-Bass den uns Bernhard Paul vom Zirkus RONCALLI als Schaustück überlassen hat.
Von Oktober 1996 bis Januar 98 hat das ST. PAULI MUSEUM zusammen mit dem PANOPTIKUM eine Ausstellung über den STAR-CLUB und die Musikszene der 60er Jahre auf dem Spielbudenplatz veranstaltet.
Ab Januar 1999 betrieb das SPM eine Fotogalerie mit Bibliothek, Tonträger- und Dokumentensammlung am Schulterblatt 37 in St.Pauli Nord (Schanzenviertel).
Nach dem Tod unseres Ehrenpräsidenten Ernst Bader und nachdem sich Willi Bartels in den Ruhestand zurückgezogen hatte, fehlten uns die beiden wichtigsten Sponsoren. Ende 2004 will der Museumsgründer Günter Zint aufgeben. Dann geschieht ein Wunder. Die Kulturbehörde gewährt 2005 doch noch eine Förderung und bindet das ST.PAULIM MUSEUM für eine Übergangszeit von 2 Jahren an das HAMBURGMUSEUM an.
günterzintmuseum2010 bekommt das SANKT PAULI MUSEUM endlich ein eigenes Haus im ehemaligen McDonald´s direkt neben der Davidwache. Im Oktober 2010 wird das neue Haus in der Davidstrasse 17 feierlich eröffnet.
Der Durchhaltewillen von Günter Zint und die Aktivitäten des Trägervereins haben sich gelohnt. (Stand Juni 2014 )

Adresse: St. Pauli Museum e.V. – Davidstraße 17 – 20359 Hamburg-St.Pauli
T: 040 4392080 – email info@kiezmuseum.de
Öffnungszeiten:
Dienstag – Mittwoch: 11-21 Uhr //Donnerstag – Freitag: 11-23 Uhr //Samstag: 11- 0 Uhr
Sonntag: 11-18 Uhr // Montag: geschlossen

Wer mehr über das Museum und seine Geschichte erfahren oder es unterstützen möchte, derkann bitte hier klicken:
Sankt Pauli Museum

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s