1960 bis 1966 – Episoden aus meiner Schulzeit

babs1Babs Minibar sandte uns den folgenden Artikel, in dem sie einiges aus ihrer Schulzeit in den 60ern erzählt. Auch die vielen, schönen Fotos stammen von ihr. Wir bedanken uns!
*
Nach der Volksschule ging es für mich im Jahre 1960 aufs Gymnasium, natürlich eine reine Mädchenschule: das Ricarda-Huch-Gymnasium in Gelsenkirchen. In der selben Straße ganz unten war und ist das Grillo-Gymnasium für Jungen. Heute gibt in beiden gemischte Klassen.

In den ersten Jahren bin ich täglich mit dem Tret-Roller hingefahren, später dann mit dem Fahrrad.
babs2Auf dem Gruppenbild oben ist in der ersten Reihe die Vierte von links Anneliese, die aus Brasilien zu uns gekommen war. Eine ganz liebe Mitschülerin. Etliche Jahre später ging es für sie wieder zurück nach Sao Paulo.
Und ich bin in der zweiten Reihe, die dritte von links mit dem kurzen geraden Pony 😉

Hier links seht ihr ein Foto von einem Klassenausflug nach Nideggen in der Eifel mit dem Dürener Tor.

babs3Und hier auf dem rechten Bild gibt es ein Gedränge bei der Gruppenaufnahme, lach …

Das nächste Bild stammt immer noch aus den 60ern, und entstand bei einem Ausflug nach Höxter mit der nicht sehr beliebten Klassenlehrerin, Frau Dr. K.
Sie zeigte mal auf ein Bild, das in dem Klassenraum hing und fragte, was man dazu sagen könnte.
Dass sie auf “Idylle” aus war, haben wir nicht gerafft, kicher.
Sie sitzt hier auf der Bank in der Mitte und sie lacht sogar einmal.
*
babs4

Einmal im Kunstunterricht haben wir Häuser am Abend oder in der Nacht mit Wasserfarben gemalt. Ich war gerade herrlich konzentriert, als die Kunstlehrerin kam, mir den Pinsel aus der Hand riß und in ein dunkles Feld damit gehen wollte.
“Da ist aber Gelb drin! Da ist aber Gelb drin!” Und zack, hatte ich mir eine Backpfeife eingefangen. Aber so hart, dass mein Ohr brummte. Nachmittags mit Mutter zum HNO-Arzt.
Ok, es war nichts Schlimmes. Aber das Erlebnis selbst schon.

Und Mathe kapierte ich nie. Trotz Nachhilfe hatte ich immer eine 4 in Mathe.
Mit der Versetzung zur OII, also Obersekunda bin ich abgegangen, also mit der mittleren Reife.
Das war 1966.
Copyright Text und Fotos: Babs Minibar
http://minibares.wordpress.com/

Advertisements

4 Gedanken zu „1960 bis 1966 – Episoden aus meiner Schulzeit

  1. Sabine

    Ich bin auch auf einer reinen Mädchenschule gewesen. Ich fand das gar nicht mal so schlecht, denn wir waren sozusagen eine verschworene Gemeinschaft. Natürlich gab es auch Konkurrenzkampf unter uns Mädchen, aber ich glaube immer noch, dass man besser unter seinesgleichen lernen kann.

    Antwort
    1. Peter M. Roese

      Hallo Sabine,
      wegen eines langen Krankenhausaufenthaltes komme ich erst jetzt dazu, zu antworten. Vielen Dank für den netten Beitrag und die Fotos. Vielleicht fällt Ihnen gelegentlich noch etwas ein. Übrigens, meine Frau Reni war lieber in einem gemischten Gymnasium, als in einer reinen Mädchenschule.
      Herzliche Grüße und alles Gute
      Peter M. Roese

      Antwort
  2. Peter M. Roese

    Hallo Babsi,
    vielen, vielen Dank für die ganzen netten, interessanten Kommentare – ich würde mich über weitere freuen! Für die späte Antwort, die durch einen Krankenhausaufenthalt verursacht wurde, möchte ich mich entschuldigen.
    Liebe Grüße und alles Gute
    Peter M. Roese

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s